suchen: 
Navigation oben
Navigationspfad
rechte Marginalspalte

Termine

07.12.2022 - 07.12.2022
16.01.2023 - 16.01.2023
17.01.2023 - 17.01.2023
18.01.2023 - 18.01.2023
19.01.2023 - 19.01.2023
23.01.2023 - 23.01.2023
24.01.2023 - 24.01.2023
25.01.2023 - 25.01.2023
26.01.2023 - 26.01.2023
27.01.2023 - 27.01.2023
06.02.2023 - 06.02.2023
07.02.2023 - 07.02.2023
08.02.2023 - 08.02.2023
09.02.2023 - 09.02.2023
10.02.2023 - 10.02.2023
22.02.2023 - 22.02.2023
06.03.2023 - 06.03.2023
07.03.2023 - 07.03.2023
08.03.2023 - 08.03.2023
09.03.2023 - 09.03.2023
27.03.2023 - 27.03.2023
03.04.2023 - 03.04.2023
04.04.2023 - 04.04.2023
24.04.2023 - 24.04.2023
25.04.2023 - 25.04.2023
26.04.2023 - 26.04.2023
27.04.2023 - 27.04.2023
28.04.2023 - 28.04.2023
02.05.2023 - 02.05.2023
27.06.2023 - 27.06.2023
29.06.2023 - 29.06.2023
10.07.2023 - 10.07.2023
11.07.2023 - 11.07.2023
12.07.2023 - 12.07.2023

Datum:
07.02.2023 - 07.02.2023
Ravensburg

zu diesem Kurs anmelden

Teilnehmer (max):
16

Kursgebühr:
298 €

Zeiten:
von 8:30 Uhr bis 15:45 Uhr

Veranstaltungsort:
Elektro-Innung Ravensburg
Zeppelinstraße 16
88212 Ravensburg


Seiteninhalt

E-CHECK Auffrischungskurs

Der E-CHECK als anerkanntes Gütesiegel für die geprüfte Elektroanlage erfordert eine regelmäßige Qualifizierung für den ausführenden Fachbetrieb bzw. den Gesellen/die Gesellin, der/die Anlagenbeurteilung übernimmt. Das Seminar vermittelt Ihnen die normativen Hintergründe, die rechtssichere Durchführung des E-CHECKS und zeigt Ihnen die Anwendung des E-CHECK Prüfleitfadens in der Umsetzung für die Praxis. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten Sie ein E-CHECK Zertifikat und werden daher weiterhin als befähigter E-CHECK Fachbetrieb anerkannt.

Wichtig: Das Auffrischungsseminar im 2-jährigen Rhythmus ist die zwingende Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der E-CHECK Markennutzung.

Basis der E-CHECK-Schulungen bilden die normativen Prüfabläufe zur DIN VDE 0105, welche anhand von Messaufbauten dies für die Bereiche "Wohnung" und "Gewerbe" anschaulich abbilden und vermitteln lassen. In dem angebotenen Auffrischungsseminar wird gleichfalls auf die Erdungsanlagen/Potentialausgleich, den Blitz- und Überspannungsschutz sowie auf Prüfungen bei Photovoltaikanlagen und bei den Installationen für die Elektromobilitäts-Infrastuktur als auch EMV-Grundlagen eingegangen.

Kursinhalte
  • E-CHECK Erfahrungsaustausch
  • Aktuelles aus der VDE Normierung und Betriebssicherheitsverordnung
  • Diskussion von Praxisfällen
  • Systematik der Festlegung von Prüfart, Prüfumfang und Prüfablauf (TRBS 1201)
  • Praxisprobleme bei Messungen in elektrischen Anlagen von Gewerbe, Industrie und Wohnungsbau
  • Interpretation von Messergebnissen und alternativen Prüfabläufen
  • Hinweise zu E-CHECK und zur E-Markennutzung
  • Seminarabschlusstest
Zielgruppe:

Gesellen/innen und Meister/innen mit mehrjähriger E-CHECK Erfahrung (befähigte Personen im Sinne der BetrSichV).

Zugelassen sind nur Personen aus Innungsfachbetrieben.

An einem E-CHECK Auffrischungskurs ist nur teilnahmeberechtigt, wer bereits eingetragener ECHECK Fachbetrieb ist.

Voraussetzung:

Messtechnische Fachkenntnisse und E-CHECK Prüferfahrung
Eigene Messgeräte für VDE 0105-Messungen sind unbedingt mitzubringen!

Abschluss:

Sie erhalten ein etz-Zertifikat

Hinweise:

Fachkursförderung: Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus finanziert.
Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer/in 25% des regulären Kurspreises, für Teilnehmer/innen, die das 55. Lebensjahr vor Kursbeginn oder innerhalb des Kurszeitraumes vollendet haben, sogar 50%. Ab dem Renteneintritt muss der Teilnehmer / die Teilnehmerin einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Kursteilnehmer/innen, die erwerbstätig sind und keinen Berufsabschluss haben, durch den Besuch eines Fachkurses jedoch die Qualifikation steigern, erhalten eine Förderung in Höhe von 50% zu den Kursgebühren. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern, Stadt- und Landkreisen, sowie Städten und Gemeinden, sowie Beschäftigte von Transfergesellschaften. Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

esf_logo_reihe

Kontaktperson: